Japanische Blumenkunst Internationale Ikebana-Ausstellung in Eichenau

von Miyuki Masuda

Am 6. September 2018, 19:00 Uhr eröffnet die derzeitige Präsidentin der Ikebana Ikenobo Gesellschaft Deutschland West e.V., die Eichenauerin Angelika Eisinger, die Kunstveranstaltung im katholischen Pfarrzentrum Eichenau. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des japanischen Generalkonsulates in München. Musikalisch wird die Vernissage von der jungen Violinistin Maya Wichert begleitet, welche bereits in mehreren musikalischen Wettbewerben mit dem 1. Platz auszeichnet wurde. 
Die Ausstellung ist vom 7. bis 9. September, jeweils von 10:00 bis 17:00 geöffnet. Während dieser Zeit sind auf Wunsch jederzeit Führungen durch die Ausstellung möglich. Erstmals werden Blumen-Arrangements sowohl im Kontext mit lyrischen Werken als auch mit Kunstwerken der japanischen Tuschmalerei, Sumi-e und Kalligraphie ausgestellt. Täglich um 15:00 kann an einer Einführung in die Kimonokunde teilgenommen werden. Der Eintritt ist frei. 
„Der Glanz des Tages…“ ist das Leitmotiv der Ausstellung. Etwa 30 Teilnehmer/ innen arbeiten Blumenarrangements nach den Regeln der Ikenobo Schule, der ältesten Ikebana Schule Japans, zu Haikus, einer traditionellen japanischen Gedichtform, von Angela Frey. Für die Kunst des Ikebana ist die Natur der Pflanzen von grundlegender Bedeutung. Der Künstler betrachtet das natürliche Wachstum der Pflanzen und lässt sich beim Gestalten von den natürlichen Eigenschaften der Blumen leiten um deren Harmonie zu begreifen. Im Ikebana entsteht eine Einheit aus den Formen und Farben der Pflanzen, dem Gefäß, dem Raum und der Stimmung des Arrangierenden. Wir hoffen, dass Sie, die Betrachter, sich an den Kunstwerken erfreuen, denn das Arrangieren hat uns ebenfalls viel Freude bereitet.

Zurück